Geschuppte Holzschalung

Wie ein Schindelschirm legt sich die Schalung um das Gebäude, wobei die “Schindeln” heute grossflächigere Strukturen zeigen und vertikal als Elemente verbaut eine horizontale Struktur zeigen.

Die geschuppte Schalung besteht aus knapp 1m langen Profilbrettern, die überlappend montiert werden.

Die Entwicklung bei Bewitterung

Durch die geschuppte Anordnung werden die oberen Teile der Segmente weniger benetzt und vergrauen daher weniger schnell. Wie auch bei konischen Stülpschalungen zeichnen sich die Unterschiede in einer horizontalen Streiffung ab.

Diese optischen Veränderungen haben schon dazu geführt, dass solche Fassaden als unschön angesehen wurden und Nachfragen bezüglich der Korrektur dieser Unterschiede an uns heran getragen wurden.

Ausgleich durch Vorvergrauung

Durch die Behandlung mit ALPIN OPERA Wettergrau kann die optische Veränderung wesentlich vermindert werden. Eine hydrophobierte und mit Pigmenten angeglichene geschuppte Fassade zeigt das gewollte Bild der vertikalen Holzstruktur in horizontalen Bändern.

Heimische Douglasie mit ALPIN Wettergrau silber

Konische Stülpschalung

Ein “Klassiker” unter den Schalungsprofilen ist die konische Stülpschalung.

Bei diesem Profil werden die einzelnen Schalungen horizontal montiert. Man muss bedenken, dass auch bei diesem Typ der geschuppten Holzfassade eine ungleiche Bewitterung durch die schrägen Flächen zu horizontalen Streifen führen kann.

Wir empfehlen Konische Stülpschalungen mit ALPIN Wettergrau zu behandeln oder mit einer dauerhaften Beschichtung zu versehen, wenn die Fassaden frei bewittert wird.